KANS 06.Juni 2012

Aus Wiki - FSI Mathe/Info
Wechseln zu: Navigation, Suche

Aenderungen an der StO/PO wurden hier nur verkuerzt aufgenommen. Die konkreten Formulierungen wurden seperat aufgezeichnet.

Die KANS kann nur einen Vorschlag ausarbeiten, der FBR entscheidet.

Anwesende[Bearbeiten]

  • Ehrhard Behrends
    • Professor
    • hat die Ordnung ausgearbeitet
    • Vorsitzender des Pruefungsausschusses Mathe Mono
  • Stefan Brach
    • Student
    • Master Mathe
    • Mitglied der KANS
  • Tobias Bengfort
    • Student
    • Mathe Mono (alt)
    • FSI Mathe
    • stellv. Mitglied des FBR
  • Jenny Binsch
    • Studentin
    • Lehramt Mathe/Ethik
    • FSI Mathe
    • stellv. Mitglied des FBR
  • Max Krause
    • Student
    • Mathe Mono (alt)
    • FSI Mathe
  • Christina Bracht
    • Studentin
    • Mathe Mono
    • FSI Mathe
  • Titus Laska
    • Master Mono
    • ist erst zum Master an die FU gewechselt
    • FSI Mathe
  • Phillip Borgers
    • Student
    • Informatik
    • FSI Informatik
    • Mitglied der KANS
    • Mitglied des FBR
  • Klaus Kriegel
    • WiMi
    • Informatik
    • Mitglied der KANS
  • Elfriede Fehr
    • Professorin
    • war Studiendekanin, hat die aktuelle Ordnung mitgestaltet
    • Informatik
    • Mitglied des FBR
  • Jonas Krone
    • Student
    • Mono Mathe
    • FSI Mathe
    • Mitglied der KANS

Historie[Bearbeiten]

Herr Behrends berichtet ueber den bisherigen Verlauf

  • Ampelliste
    • Mathe Mono war ganz gut
  • es gibt eine zentrale Stelle der FU, die bei der Ueberarbeitung unterstuetzt (Abt. 5 Lehr- und Studienangelegenheiten Lutter)
  • war auch schon beim Rechtsamat
  • Herr Behrends ist eher unzufrieden, weil Rahmenbedingungen seltsame Resultate hervorgebracht haben
    • Bsp1: Bachelorarbeit 12 Punkte, alles andere vielfache von 5 => geht nicht
    • Bsp2: Was ist Gender und Diversity in Mathe?
    • Bsp3: Berufspraktikum soll in Sommer-Semesterferien, das passt aber nicht mit ~30 Punkten pro Semester
  • Ordnung nicht ueberbewerten
    • Viele Texte in der Ordnung werden sowieso nicht umgesetzt
    • Die Professoren halten sich nicht an die Modulbeschreibungen
  • Warum wurden Studierende nicht schon von Anfang an mit einbezogen?
    • Frau Fehr: Hat sich gezeigt, dass es ganz gut ist, wenn erstmal nur eine Person


ABV Pflicht[Bearbeiten]

  • §7 Abs 3: was heisst "sollen"
    • "muessen" laesst Juristisch keine Alternativen zu, "sollen" ist sehr stark, aber es gibt Ausnahmen

Programmiersprachen[Bearbeiten]

  • §7 Abs 3: "Programmiersprachen sind relevant" - was genau heisst das?
  • Es gibt oft keine entsprechende Kurse
  • in CoMa lernt man programmieren
  • Satz streichen (also nur Empfehlung)

Statistiksoftware[Bearbeiten]

  • im IR wurde gesagt, dass keiner ausser Herrn Behrends Statistiksoftware anbieten kann
  • Herr Behrends: Peter Mate kann das (WiMi)

geht ABV in die Abschlussnote ein?[Bearbeiten]

  • nach BerlHG muessen alle benoteten Module in die Abschlussnote eingehen
  • einzige Moeglichkeit, da drum herum zu kommen: unbenotete Module
  • Laut RSPO (letzter Entwurf) kann es undifferenzierte Bewertung (bestanden) geben
  • In z.B. Upsala werden unbenotete Module mit 4.0 angerechnet
  • BerlHG: 1/4 soll nicht benotet werden
    • Man kann begruendete Ausnahmen machen
  • Vorschlag: Note auf Wunsch der Studierenden
    • zu viel Arbeit fuer Pruefungsbuero
  • §4.1 "davon 120 benotet Punkte in Kernfach, 30 benotete Punkte im Nebenfach, 20 benotete Punkte in ABV sowie 10 unbenotete aus dem Praktikum"

Perufspraktikum[Bearbeiten]

  • §4.7 StO
  • Betrieb und ausseruniversitaere wissenschaftlichen Einrichtungen ist zu eng gefasst
  • "... oder einer anderen geeigneten Praktikumsstaette"

Ubergangsregelungen[Bearbeiten]

  • §9.3 PO / §8 StO
  • passen nicht zusammen
  • Es ist fuer den FB gefahrlos, wenn Studis aus der alten in die neue wechseln
  • Wie in StO (Antrag fuer neue)

Zugangsvoraussetzungen[Bearbeiten]

  • Frau Fehr: manche Sachen gehoeren nicht in die Modulbeschreibungen in der PO
    • Der Senat muss nur PO zustimmen, darum wird das so gemacht
  • Es wird momentan nicht umgesetzt
  • Missverstaendnis ueber das Wort "Zugangsvoraussetzung"
  • Wird in StO in "empfohlene Voraussetzung" geaendert, in PO gestrichen

Zulassung zur Bachlorarbeit[Bearbeiten]

  • PO §5.2
  • Numerik I wird nur im SoSe angeboten, wenn man das nicht schafft kann man im 6. Semester die Bachelorarbeit nicht anfangen
  • Numerik I in den Voraussetzugen streichen
  • gleiches Problem Stochastik I fuer Leute, die im SoSe anfangen
  • Studienverlaufsplaene sind schwer zu machen, darum gibt es keine offiziellen in der Ordnung
  • Alle voraussetzungen streichen, stattdessen 60 Punkte im Kernfach (50%)

Pruefungswiederholung[Bearbeiten]

  • Wird in RSPO geregelt, muss hier also garnicht vorkommen
  • Aber was ist, wenn die RSPO dem FB Freiheiten einraeumt? (z.B. dreimal darf der FBR entscheiden)
  • Wir koennten auf die RSPO warten
  • vetragt

Mehr Wahlfreiheit[Bearbeiten]

  • Es gibt nur zwei Vorlesungen, ein Proseminar und ein Seminar zur freien Wahl
  • Danach soll man sich schon spezialisieren
  • Vorschlag: Wie in Informatik (also schieben zwischen Kern- und Nebenfach)
    • StO §5/§6 muss einiges geaendert werden

ABV im ersten Semester[Bearbeiten]

  • zu grosse Belastung
  • Studierende im ersten Semester wissen noch nicht, was ABV ist
  • Vorschlag ABV im 1. und Computeralgebra tauschen
    • vielleicht zu schwer
      • in diesem Semester haben viele das gemacht
  • Fussnote: Vorzugsweise in Blockform im Anschluss an die Vorlesungszeit

Lehr- und Lernformen werden nirgendwo aufgefuehrt[Bearbeiten]

  • steht in der Informatikordnung

Erwaehnung von Zusatzleistungen auf dem Abschlusszeugnis[Bearbeiten]

  • muss beantragt werden, steht aber niergendwo
  • PO §7.4 "... auf Antrag auch Zusatzleistungen"

Computeralgebra[Bearbeiten]

  • Wenn das freiwillig waere, dann koennte man die haelfte der ABV selbst waehlen
  • Viele Professoren wollen das aber
  • Fachnahe Zusatzqualifikationen: 10 Punkte, Proseminar, der Rest Empfehlungend