FSI Logo

Archive for the 'Hochschulpolitik' Category

Apr
16

Ab dem 22.04.2016 gibt es jeden Freitag von 12:00 bis 14:00 einen Linux-Kurs.

Jan
05

Am Anfang des neuen Jahres wählt die Studierendenschaft ihre Vertretung.
In Brief- und Urnenwahl vom 12. bis 14. Januar 2016 können alle Studierenden ihre Stimme einer von 38 Listen geben.
Das Wahllokal für Mathematik und Informatik-Studierende wird wieder in der Arnimallee 3 in der Teeküche sein.

Die FSI Mathematik und FSI Informatik haben sich wieder zu einer gemeinsammen StuPa-Liste zusammen geschlossen und zählen jetzt auf eure Unterstützung:
FSI Mathe/Info Liste 20

Des weiteren findet am 12. Januar am selben Ort die Wahl zur Frauenbeauftragten statt.

Jul
28

Hier erklären wir, wie man eine Mail an alle Informatik-Studierenden sendet, ohne auf Bestätigung des Moderators warten zu müssen und somit einen Mehraufwand für die Techniker zu produzieren. Dazu braucht man einen Fachbereichs-Account und muss sich die Fachbereichs-E-Mail-Adresse als zweite Identität im ZEDAT-Webmail-Portal einrichten. Dies geht wie folgt:

  1. In der ZEDAT-Webmail einloggen.
  2. Klick auf ‚Optionen
  3. Klick auf ‚persönliche Informationen
  4. Klick auf ‚mehrere Identitäten einstellen
  5. Unter ‚neue Identität hinzufügen‚ gibt man folgende Adresse ein:
    login@mi.fu-berlin.de
    wobei ‚login‚ der Benutzername deines ZEDAT-Accounts ist.
  6. Klick auf ‚Speichern/Aktualisieren

Wenn man nun eine E-Mail schreiben möchte, kann man den Absender auswählen. Dies kann danach auch im E-Mail-Programm (z.B. Thunderbird) eingestellt werden.

Sep
17

Für alle, die im kommenden Semester bei uns an der FU anfangen, Informatik zu studieren, gibts auch dieses Jahr wieder ganz viele Einführungsveranstaltungen. Infos dazu im Ersti-Bereich.

Bis bald an der FU!
eure FSI Informatik

Jun
12

An Mahmud Azhar erinnert sich an der Freien Universität heute fast niemand mehr. Vor 24 Jahren, am 07. Januar 1990 wurde der in Pakistan geborene FU-Student Opfer eines gewaltsamen, rassistischen Übergriffs auf dem Campus dieser Hochschule. Er verstarb zwei Monate später am 05. März 1990 an den unmittelbaren Folgen seiner erlittenen Verletzungen. Ein Gedenken an Mahmud Azhar findet weder an dieser Universität noch anderswo in Deutschland statt. Es besteht eine unabdingbare Notwendigkeit das zu ändern und den unerträglichen Zuständen, die dieses Vergessen möglich gemacht haben, offensiv zu begegnen.

Dieser Artikel schafft es nicht, viel über das Leben Mahmud Azhars zu erzählen. Vielmehr wird auf Grundlage von Archivmaterialien über den rassistischen Mord an ihm und den darauffolgenden öffentlichen und universitären Reaktionen, über die Initiativen und den Gerichtsprozess gegen den Täter berichtet. Das ist unter anderem deshalb problematisch, weil über den Menschen Mahmud Azhar nur anhand des rassistischen Angriffs auf ihn selbst geschrieben wird.

Continue reading Remember Mahmud Azhar!

Okt
21

Am 23. Oktober um 12 Uhr wird zur einer studentischen Vollversammlung im Hörsaal 1a aufgerufen:

An alle Studierenden der „Freien“ Universität,
an alle Universitätsmitglieder,
an die interessierte Öffentlichkeit,

hiermit rufen wir zur ersten studentischen Vollversammlung des neuen Studienjahres am Mittwoch, den 23. Oktober, um 12 Uhr im Hörsaal 1a der Silberlaube auf.

Wird es ein heißer Herbst? Während wieder zahlreiche Erstsemestr_innen noch wohnungslos in ihr Unileben starten müssen, weil kaum bezahlbarer Wohnraum zu finden ist, wird den Berliner Unis weiter der Geldhahn zugedreht – und an der “F”U soll dieses Semester mit der ‘RSPO’ eine neue Rahmenordnung für alle Studiengänge in Kraft treten, die weitere Restriktionen im Studium mit sich bringt.

Verschiedene Initiativen, die zu diesen Themen an der Uni arbeiten, stellen sich vor, anschließend bleibt genug Zeit für alle zum Diskutieren.

Lasst uns diese Zustände nicht hinnehmen! Allein sind wir ihnen ausgeliefert, zusammen können wir uns helfen. Nichts ist alternativlos!

Worum geht es auf der VV?

Was ist los an der “F”U? Stand der Dinge zur Hochschulpolitik
Demokratiedefizit
Was bringt die neue Prüfungsordnung (RSPO)?
Hochschulpolitische Initiativen stellen sich vor
Platz für eure Diskussionen

Wir hoffen möglichst viele von euch vor Ort zu sehen!

Jun
15

Zurzeit arbeitet die Kommission für Ausbildung und neue Studiengänge am Fachbereich Mathematik/Informatik an einer Neufassung der Informatik-Bachelor- und Master Studien- und Prüfungsordnungen. Einige der Ziele der Überarbeitung sind die Erhaltung des Nebenfachs, Reduzierung der Arbeitsbelastung, sowie die Schaffung eines größeren Wahlpflichtbereichs.

Der aktuelle Entwurf sieht vor, aus den bestehenden ALP-Modulen drei Module zu schaffen, die sich jeweils in Vorlesung und Übung unterteilen. Die Module sollen sich in „Grundlagen der Informatik“, „Algorithmen, Datenstrukturen und Abstraktion“ und „Fortgeschrittene Programmierung“ aufteilen. Diese sollten durch ein unbenotetes Programmierlabor-Modul begleitet werden. In der technischen Informatik soll ein 10 LP Modul mit dem Titel „Rechnerorganisation, Rechnerarchitektur, Betriebs- und Kommunikationssysteme“ die bestehenden Module ersetzen. Anstatt den jetzigen TI1 und TI4 soll es im Wahlpflichtbereich ein Hardwarepraktikum geben. Datenbanksysteme wird sich aufteilen in 5 LP Pflicht- und 5 LP Wahlpflichtbereich.

Wir möchten euch über den aktuellen Stand informieren, diesen mit euch diskutieren und hoffen auf weitere Ideen zu einem sinnvoll sturkturierten und Begeisterung weckenden Informatikstudium.

Wann: Mittwoch den 26 Juni um 16 Uhr
Wo: Hörsaal Informatik

Jun
07

Universitäre Öffentlichkeit und sonstige Interessierte,
Mitglieder des Fachbereichs Mathematik und Informatik,

Für Dienstag, den 11. Juni um 18:30 Uhr
lädt die FSI Informatik ein zu Filmvorführung und Diskussion:
18:30 Uhr – Input von Andrea Knaut und Stefan Ullrich
ca 19 Uhr – PLUG & PRAY (2010, 90 Minuten)
mit anschließender Diskussion
im Hörsaal der Informatik, Takustraße 9.

Porträtiert werden im Film verschiedene Wissenschaftler und ihre Projekte aus den Bereichen Robotik und Künstliche Intelligenz. Wir scheinen der Vision von menschenähnlichen Maschinen immer näher zu rücken, sogar die Verschmelzung mit Maschinen steht in den Anfängen. Ein Ray Kurzweil vermag dies gut zu vermitteln. Doch was ist der Unterschied zwischen Mensch und Maschine? Und – brauchen wir das alles eigentlich?
Die Verbreitung informationstechnischer Systeme und die Übertragung von Verantwortung hat immer größere Auswirkungen auf die Gesellschaft. Nicht, dass wir alle dem uneingeschränkten Fortschrittsglauben verfallen sind, doch einen verstorbener Vordenker soll an dieser Stelle in Erinnerung gerufen werden:

»Der meiste Schaden, den der Computer potenziell zur Folge haben könnte, hängt weniger davon ab, was der Computer tatsächlich kann oder nicht kann, als vielmehr von den Eigenschaften, die das Publikum dem Computer zuschreibt.« (Joseph Weizenbaum 1976)

Wir freuen uns auf einen regen Austausch, ob sich fußballspielende Roboter und das autonome Auto daran beteiligen, bleibt ihnen überlassen ;)

Für Knabbereien und Getränke wird gesorgt, Popcorn kann unten in der Teeküche vorher selbst gemacht werden.

Interview mit dem Regisseur (am Ende des Artikels)
Unterrichtsmaterial
Pressematerial

Mai
24

An dieser Stelle möchten wir den Aufruf zur VV/Infotag weiterleiten:

An alle Mitglieder der sogenannten Freien Universität!

Die Pressemeldungen dieser Tage geben zu denken: Die TU Berlin hat in
ihrem erweiterten Akademischen Senat gerade die Viertelparität beschlossen
– Professor_innen, Studierende, wissenschaftliche und sonstige
Mitarbeiter_innen sollen in Zukunft gleichberechtigt über wesentliche
Belange der Uni entscheiden. An der „F“U dagegen stimmen die Gremien mit
absoluter professoraler Mehrheit rigoros gegen studentische Interessen ab,
wie zuletzt prominent im Falle der Rahmenstudien- und -prüfungsordnung
(RSPO). Das Unipräsidium ist im wahrsten Sinne des Wortes außer Kontrolle:
Fünf Millionen Euro aus dem knappen Etat in einer Partnerschaft mit einem
Privatunternehmen für gebührenpflichtige Weiterbildungsstudiengänge
versenkt (in allen Tageszeitungen letzter Woche nachzulesen), während an
der Uni mittlerweile schon Studierende, die wie im Unialltag üblich
politische Flugblätter verteilen, rausgeworfen und mit Polizeieinsätzen
bedroht werden. Studis, die eigentlich öffentliche Gremiensitzungen
besuchen wollen, sehen sich schon mal mit prügellustigen Wachschützern aus
dem Türstehermilieu konfrontiert. Das Präsidium stellt die gewählten
Gremien häufig im Namen der „Wettbewerbsfähigkeit“ vor vollendete
Tatsachen (z.B. bei der Bewerbung zur Exzellenzinitiative), beantwortet
Anfragen von Gremienmitgliedern regelmäßig monatelang nicht und behindert
so die Arbeit der Gremien.

Diese Verhältnisse sind nicht länger tragbar. Das autoritäre
„Wissenschaftsmanagement“ der „unternehmerischsten Hochschule
Deutschlands“ (Magazin „karriere“ 2006) gilt es durch eine gründliche
Demokratisierung zu überwinden.

In den nächsten Wochen werden wichtige Weichen gestellt: Wird ein
transparentes und partizipatives Verfahren zur Erarbeitung einer
demokratischen Grundordnung – längst vorgesehen durch das Berliner
Hochschulgesetz, aber an der „F“U nie umgesetzt – eingeleitet oder geht
die Hinterzimmerpolitik weiter?

Wir möchten über diese Zustände, Entwicklungen und Chancen informieren und
gemeinsam an kreativen Lösungen arbeiten. Daher steht der 28. Mai
(Dienstag) im Zeichen unseres Frusts und unserer Ideen.

Wir laden alle Interessierten ein:
– 14 Uhr studentische Vollversammlung im Hörsaal 1a
– im Anschluss ab ca. 15:30 Uhr Workshops & Gruppendiskussionen (zu Themen
wie Grundordnung, Hochschulpolitik-Einführung, Genderfragen an der Uni,
kreativer Protest etc. – immer für spontane eigene Themen offen!)
– ab 15:30 Uhr nebenbei Essen (Volxküche)
– ab 18 Uhr Party mit Livemusik (bei gutem Wetter im Theaterinnenhof der
Silber-/Rostlaube)

WICHTIG: Während einer Vollversammlung herrscht keine Anwesenheitspflicht
in Lehrveranstaltungen! (vgl. Berliner Hochschulgesetz § 44 Abs. 2 Satz 1:
„Die Hochschulmitglieder dürfen wegen ihrer Tätigkeit in der
Selbstverwaltung nicht benachteiligt werden.“)

Allerherzlichst,
die Vorbereitungsgruppe

– alle Informationen unter http://www.bildungsprotestFU.net –

Apr
29

SoFa Plakat

Wir fahren auf Sommerfahrt! Wer kommt mit? Und zwar nach Wernsdorf bei Königs Wusterhausen am Südost-Zipfel von Berlin. Ihr seid hiermit herzlich eingeladen, mitzukommen. Der ganze Spaß kostet pro Person 20€.

Es gibt ein Kennenlerntreffen am kommenden Montag, den 29.4., um 19:45 bei dem ihr euch anmelden könnt, wir organisatorische Fragen klären, und wo es wohl auch was zu trinken geben wird. Stattfinden wird das im Projektraum h48 in der Hermannstr. 48, 12049, im Hinterhof versteckt. Siehe hier.

Die Fahrt geht vom 8. bis zum 11. Mai (Mittwochnachmittag bis Samstagvormittag).

Verpflegung ist im Preis inbegriffen.

Wenn ihr noch ein besonderes Talent habt (Kartentricks, Karikaturen zeichnen, rückwärts einparken, … ), dürft ihr euch bis dahin auch gerne einen Workshop dazu ausdenken, denn unser Tagesprogramm soll möglichst bunt mit verschiedensten Kursen gefüllt sein, damit jeder was von der Fahrt mit nach Hause nimmt. (Im Falle von einem Bierbraukurs, den es offenbar geben wird, sogar wortwörtlich.) Badesachen nicht vegessen!

Anmelden könnt ihr euch (und, falls vorhanden, auch gerne Freunde) auf dem Vortreffen oder bei der FSI Info (im Keller der Takustr. 9). Der Platz ist euch sicher, wenn ihr auch bezahlt habt. Da wir nur eine beschränkte Anzahl an Plätze haben, gilt: Wer zuerst kommt, mahlt zuerst.

Wir freuen uns auf euch!