ALP 3

Aus Wiki - FSI Mathe/Info
Wechseln zu: Navigation, Suche

Diese Seite bezieht sich auf das Modul "Datenstrukturen und Datenabstraktion" nach der Studien- und Prüfungsordnung vom 8.2.2007.

Inhalt[Bearbeiten]

Ausgangspunkt ist das Geheimnisprinzip und seine Bedeutung für die Strukturierung von Programmen und die Konstruktion von Datenobjekten mittels Modulen und Klassen. Eine zentrale Rolle bei der Modellierung von Daten spielt der Begriff der Datenabstraktion verbunden mit der Unterscheidung zwischen Spezifikation und Implementierung abstrakter Datenobjekte und Datentypen. Folgen, Mengen, Relationen, Bäume, Graphen und geometrische Objekte werden als abstrakte Typen eingeführt. Anschließend werden effizient manipulierbare Repräsentationen dieser Typen betrachtet und die zugehörigen Algorithmen auf ihre Komplexität hin untersucht.

In der objektorientierten Programmierung spielen neben der Datenabstraktion Vererbung und Polymorphie eine wesentliche Rolle. Abstrakte Datentypen werden daher häufig unter Verwendung von Vererbungsmechanismen spezifiziert und implementiert. Für typische Problemlösungen lassen sich Entwurfsmuster angeben; die Behandlung der Muster Iterator, Kompositum, Abstrakte Fabrik bietet sich an. Technische Aspekte der Datenspeicherung im Arbeitsspeicher (Keller und Halde) und im Hintergrundspeicher (Dateien, persistente Objekte) werden behandelt. Programmiert wird sowohl in objektorientierten als auch in funktionalen Sprachen.

Stoff[Bearbeiten]

Bestimmung der Laufzeit- und Speicherkomplexität von Algorithmen;

u.a. folgende Datentypen

  • lineare Listen
    • Stack
    • Queue
  • Graphen
  • Bäume
  • Hashing, Hash tables

Folien[Bearbeiten]

Skript[Bearbeiten]

Übungen[Bearbeiten]

alte Klausuren[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

nützliche Links[Bearbeiten]