FSI Logo
Jun
07

Das Kommunikations- und Antirepressionreferat vom AStA FU (dem allgemeinen Studierendenausschuss) bietet am 21.06.2012 um 16 s.t. im Seminarzentrum, Raum L116 in der Silberlaube einen Workshop zum Thema Datensicherheit an.
Hier der Ankündigungstext:

Workshop zum Thema Datensicherheit
„Ich hab doch nichts zu verbergen“,
würden jetzt viele sagen und sich fragen, warum sie über
ihre Datensicherheit Bescheid wissen sollten.
Fakt ist, unsere elektronisch übermittelten Daten
(Suchanfragen, Mitgliedschaften in Socialnetworks, E-Mails
etc.) werden mitgeschnitten und ausgewertet. Dabei geht
es nicht in erster Linie darum, ob man etwas Unrechtliches
tut, sondern um den Grundsatz von Privatsphäre der
dadurch korrumpiert wird.
Ich möchte meine Daten schützen, aber wie?
Praktisch angewendeter Datenschutz am eigenen Computer
ist nicht schwer, wenn die Grundsätze klar sind. Darauf
aufbauend gibt es einige kostenlose Werkzeuge, um die
eigenen Daten vor fremden Zugriffen und Einsichten zu
schützen.
In diesem Workshop werden theoretische Grundsätze und
Fragen behandelt und ganz praktisch am Computer erklärt,
wie Daten und Kommunikation geschützt werden können.
Überlasst eure Daten nicht Fremden!
Schützt eure Privatsphäre!
Kommt und bringt eure Laptops!

edit: Sorry ich habe einen Fehler von der Webseite des Asta FU übernommen und „Internationalismus- und Antirepressionsreferat“ anstelle von „Kommunikations- und Antirepressionreferat“ geschrieben. Der Fehler ist nun korrigiert.

Jan
02

Liebe Studierende,

vom 10.1.2012 bis zum 12.1.2012 finden an der Freien Universität die
Wahlen zur Studentischen Selbstverwaltung statt. Gewählt werden das
Studierendenparlament und die Fachschaftsräte. Das Wahllokal für den
Fachbereich Mathematik/Informatik befindet sich in der Teeküche der
Arnimallee 3.

Um euch einen Überblick über die Studentische Selbstverwaltung, ihre
Möglichkeiten und Grenzen zu geben, veranstalten wir, die FSI
Informatik, am 4.1.2012 um 18.00 Uhr einen keinen Vortrag zu selbigem
Thema. Der Vortrag findet im Aufenthaltsraum im Keller des
Informatikinstituts statt. Ihr seid herzlich eingeladen euch zu
informieren und mit uns die Studentische Selbstverwaltung zu
diskutieren.

Wir freuen uns auf euer Kommen.
FSI Informatik (Liste 27)

Apr
14

„Ich hatte das seltene Privileg, die Sitzung des Akademischen Senats vom 23.03.2011 zu erleben“, berichtet Prof. Raúl Rojas, seit dieser Legislatur neues Mitglied im AS. „Es wurden 90 Minuten über eine einzige Zeile in der Urkunde der Bachelorstudierenden diskutiert, weitere 60 Minuten über ein einziges Wort im Text für eine Resolution über das Berliner Hochschulgesetz. Wurde wohl mit derselben Sorgfalt der Sheikh auf die Goldwaage gelegt? Wurde von irgendeinem Gremium der FU Berlin über diese Ehrenmedaille und diese dunkle Figur vor der Preisvergabe gesprochen? Im Akademischen Senat jedenfalls nicht. Heute will keiner der damaligen Entscheider davon gewusst haben.“

Mehr dazu in der Presseeklärung des AStA.

Mrz
31

Auf dem AStA-Blog werden in einem Artikel Fragen zum Entschädigungsverfahren bezüglich des S-Bahn-Chaos geklärt.

Sep
30
Studfest 09

Studfest 09

Studfest 09 - Programm

Studfest 09 - Programm

Der AStA der FU veranstaltet am 15.Oktober, direkt zu Semesterbeginn, eine Studfest im Innenhof der Silberlaube. Wir sind dabei und ihr hoffentlich auch. Für alle Erstsemester eine günstige Gelegenheit nette Leute kennen zu lernen.

Mai
21

Am Freitag, den 15. Mai wurde ein geplantes Pressegespräch aus dem Umfeld des Bildungsstreiks von der Polizei geräumt. Wir wollen die Informationen nicht noch redundanter machen als sie schon sind, deshalb hier die entscheidenden Links:

Presseerklärung des AStAs

Ausführliche Indymediainformationen

Mai
13

Es gibt schon etwas länger ein neues Wiki, das allen Mitgliedern von universitären Gremien dabei helfen soll ihre Arbeit zu gestalten. Das Wiki soll als Nachschlagewerk für die vielfältigen Fragen dienen, die bei der Gremienarbeit aufkommen. Es gibt noch viel was eingetragen werden muss, deshalb wäre es schön, wenn ihr euch kurz Zeit nehmt, damit die Lücke auf Dauer verschwinden. Das Wiki wird von uns, mit freundlicher Unterstützung von Spline gehostet. Der Link: http://fsi.spline.de/wiki

Jan
06

Ein frohes neues Jahr allen StudentInnen, ProfessorInnen und MitarbeiterInnen des Fachbereichs Mathe/Info,

die FSI Mathe/Info blickt auf ein ereignisreiches Jahr 2008 zurück. Wer allerdings einen nostalgisch angehauchten Rückblick erwartet, der hat leider Pech gehabt, denn wir kommen gleich zur Sache:

WAHLEN

Am 13., 14. und 15. diesen Monats finden die Wahlen zum Fachbereichsrat (Fbr), Fachschaftsrat (Fsr)  und dem Studierendenparlament (StuPa) statt. (Normalerweise würde auch der Institutsrat (Ir) gewählt werden, dies ist allerdings aufgrund merkwürdiger interner Vorgänge dieses Jahr nicht der Fall.) Die Wahlen für diese Gremien finden jährlich statt und die Wahlbeteiligung ist meistens sehr gering. Auch wenn die Professoren in den Gremien stets die absolute Mehrheit haben, so ist es besonders wichtig, dass ihr von eurem Recht, wählen zu gehen, Gebrauch macht.

Fbr

Eine gute studentische Vertretung im Fachbereichsrat stellt sicher, dass die Studierenden am Fachbereich stets über die Situation am Fachbereich informiert sind. Dies betrifft vorallem die aktuell brenzlige Finanzlage sowie Raumkürzungen, Änderungen am Lehrangebot, Lehre & Forschung, Parties und sonstige Neuigkeiten.

Fsr

Der Fachschaftsrat ist die „offizielle“ Variante der Faschschaftsintitiative (Fsi oder auch Ini genannt). In der Faschschaft sind alle Studierenden ihres Faches. Deshalb gibt es  zwar einen Fachbereich Mathe/Info, aber drei (mir bekannte) Fachschaften: Mathe, Informatik und Bioinformatik. Bis auf ein paar finanzielle Vorteile, bietet dieses offizielle Pendant eigentlich keinen besonderen Vorteil. Es wird z.B. für Informatik nur eine Liste geben, die ihr wählen könnt. So einfach kann Demokratie sein.

StuPa

Das Studierendenparlament besteht, das sagt schon der Name, nur aus Studierenden, deren Hauptaufgabe es ist, den Allgemeinen Studierenden Ausschuss (AStA) zu wählen. Vielleicht habt ihr bemerkt, dass eine Teil eurer Semestergebühren (7,50€) „Beitrag zur Studentenschaft“ genannt wird. Das ist genau der Teil eurer Gebühren, der dem AStA zur Verfügung gestellt wird, um Investitionen (Parties, Ringvorlesungen, Stud_Kal, Alternatives Vorlesungsverzeichnis, die Referate…) zu tätigen, die den Studierenden zu gute kommen (der AStA über sich).

Die Listen

Die Fsi Mathe/Info tritt in allen Gremien an. Zu wählen sind wir im StuPa unter der Liste 39 („FSI Mathe/(Bio-)Inf“). Einen Überblick über alle wählbaren Listen im StuPa erhaltet ihr auf der Webseite des Zentralen Studentischen Wahlvorstandes, der jedes Jahr eine Wahlzeitung herausgibt.

Wahlparties

Am Di (13.) um 12 Uhr und Mi (14.) um 14 Uhr werden wir eine kleine Schnitzeljagd zu den Wahlburos veranstalten. Wer also Lust hat, zu wählen, aber noch nicht weiß, wo überhaupt, sollte sich uns anschließen. Natürlich seid ihr bei der Vergabe eurer Stimmen vollkommen frei, wenn ihr aber unsere Hochschulpolitik bis dato für unterstützenswert haltet, würde die Fsi sich trotzdem über die eine oder andere Stimme freuen :)

Nov
14

Der AStA veranstaltet eine vielleicht ganz interessante Vorlesung zur Geschichte der studentischen Bewegung. Lese:

Immer nur dagegen – Zukunft von Anfang an
Proteste und Kämpfe an der FU Berlin

Diskussionsveranstaltung | 20.11.08 | 16-18h | Habelschwerdter Allee
39-45 (Silberlaube), Hörsaal 2

Sit ins, Go ins, Teach ins, Proteste gegen Vietnamkrieg, gegen Berufsverbote, für Demokratische Hochschulen, Studienreform und Sozialismus, gegen Studiengebüren und Modularisierung. Die FU Berlin war stets ein Ort von Kämpfen, Protesten und Bewegungen.

Schon die Gründung 1948 war Ergebnis eines Studierendenprotestes, zwanzig Jahre später wurde die FU zum Epizentrum der 68er Bewegung. Studierende veränderten gemeinsam mit anderen das Gesicht der Republik, ob als Haschrebellen, Hausbesetzer oder Antifas.
Und auch heute noch wird protestiert, gegen Verschulung, Kommerz, chaotische Studienbedingungen und Kürzungen. Der Streik 2003 verhinderte Studiengebühren in Berlin, ein Erfolg der bis heute nachwirkt.

Anläßlich des 60. Gründungstages der FU haben haben wir Aktive verschiedener Protest-Generationen der eingeladen, die mit uns als Zeitzeugen und immer noch Teilnehmende über Kämpfe und Bewegungen an der FU von 1967 bis heute diskutieren wollen. Was ging damals, was ging heute, können wir aus Fehlern lernen, oder müssen wir sie alle selber machen? Ist heute weniger los, wenn ja, warum?

Über diese Fragen wollen wir diskutieren mit Gerhard Baader (Historiker, FU Berlin), Morus Markard (Psychologe, FU Berlin) und Jenny Simon (Studentin am OSI).

Alle, die sich nicht in ihr Schicksal als KundInnen und KonsumentInnen fügen wollen, alle, für die Universität mehr ist als die Schnitzeljagd nach dem nächsten Leistungspunkt, sind herzlich eingeladen!

Zum Ende noch etwas mehr über unsere Diskussionsgäste:

Prof. Dr. Gerhard Baader, Jahrgang 1928, seit 1967 am Institut für Geschichte der Medizin der FU Berlin, Arbeitsschwerpunkt seit dem Ersten Gesundheitstag 1980 Medizin im Nationalsozialismus und Geschichte der „Euthanasie“ im Nationalsozialismus. Infolge des  Studentenstreiks 1988 zusammen mit Wolfgang Wippermann Betreuer und Mitglied des
Projekttutoriums für interdisziplinäre Faschismusforschung. In dessen Folge seit 1990 Lehrveranstaltungen zur selben Thematik und zu jüdischen Themen am Friedrich-Meinecke- Institut.  1968 Mitglied der Kritischen Universität, Angehöriger des Kollektivs sozialistischer Mediziner (undogmatische rote Zelle), Mitglied des Beraterstabs des ersten Präsidenten (Kreibich) sowie die ganze Zeit meiner aktiven Tätigkeit an der FU Mitglied in verschiedenen Funktionen in den Universitätsgremien auf linken Listen.

Morus Markard, Jahrgang 1948; ausführliches Studium der Psychologie an der Uni Bonn (17 Semester); in dieser Zeit Mitbegründer eines „Kinderladens“ in Bonn und Asta-Hochschulreferent; wissenschaftlich Neuorientierung 1975 an der FU Berlin („Kritische Psychologie“) (Promotion, Habilitation); unterschiedliche Stellen und Privat-Dozent an der FU; seit 2000 apl. Prof.; Mitbegründer des „Forum Kritische Psychologie“; Beirat des „Argument“; zeitweilige Mitarbeit im „Historisch-kritischen Wörterbuch des Marxismus“; Mitglied im Vorstand des „Bundes demokratischer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler“ (BdWi); derzeitiger Schwerpunkt: Arbeit an einer „Einführung in die Kritische Psychologie“.

Jenny Simon – Studentin der Politikwissenschaft, Aktiv in Unistreiks 2001 und 2003/2004, aktiv im AStA FU und als hartnäckige Studentische Interessenvertreterin in verschieden anstrengenden Gremien, zb. im Verwaltungsrat des Studentenwerkes und der Studentischen Darlehenskasse.

Moderation: Johanna Straß, Studentin der Geschichte, seit 2007 an der FU und aktiv in der FSI Geschichte und im AStA FU.

Eine Veranstaltung des AStA FU:
www.astafu.de

AStA-Fu Magazin zu 60 jahren FU Berlin:
http://astafu.blogsport.de/2008/10/01/60-jahre-fu-asta-praesentiert-eine-gegengeschichte/