FSI Logo

Archive for the 'Neuigkeiten' Category

Okt
24

Vom 25.10 bis 27.10.2011 findet an der FU Berlin eine Urabstimmung unter den Studierenden statt über die Fortführung des Semestertickets. Die Verträge, die der AStA der Freien Universität verhandelt hat müssen von den Studierenden bestätigt werden, da der AStA diese im Namen aller Studierenden verhandelt hat.

Das Wahllokal in der Arnimallee 3 im Raum 006 (Teeküche) hat von 9:45 bis 16:15 geöffnet und wartet auf euer JA, dass zwingend notwendig ist für den Erhalt des Semestertickets

Weitere Informationen zur Urabstimmung finden sich auf der Webseite des zentralen studentischen Wahlvorstands.

Jul
09

Das Studierendenparlament der Freien Universität hat sich auf der letzten Sitzung für den Fortbestand von Spline ausgesprochen und ihr hierzu einstimmig eine Resolution angenommen.

Text der Resolution:

Mit Bedauern registrierte die Studierendenschaft der Freien Universität Entwicklungen am Institut für Informatik. Im Zuge der Bereitstellung von Büroflächen für Drittmittelmitarbeiter_innen läuft dort zum wiederholten Male ein studentisches Projekt Gefahr, die zum Fortbestand nötige Infrastruktur zu verlieren.

Das dort ansässige Studentische Projekt Linuxnetzwerke (Spline) trägt seit seiner Gründung sehr positiv zum Leben am Institut bei und hat inzwischen auch größte Bedeutung für verschiedenste Gruppen an der gesamten Universität erlangt. In vorbildlicher Zusammenarbeit werden bisher vom Institut Server aus den Altbeständen zur Verfügung gestellt und diese unentgeltlich von den Studierenden in ihrer Freizeit betreut.

Wertvolle Früchte dieser Zusammenarbeit waren bisher z.B. die Foren, wo viele Lehrveranstaltungen ihr offizielles Forum haben, über neunhundert Mailinglisten, die universitätsweit rege genutzt werden oder der Dienst pad.spline.de, der online das kollaborative Erstellen von Dokumenten ermöglicht.

Die Verdienste, die das Projekt für selbstbestimmtes und eigenmotiviertes Lernen leistet, ist in Zeiten verschulter Studiengänge und enger Prüfungsordnungen gar nicht hoch genug zu bewerten und wäre schon allein aus diesem Grund erhaltenswert. Von diesem Freiraum profitieren nicht nur die Studierenden selbst, sondern auch Zedat und andere IT-Bereiche der FU, die vielfach gern ihre Stellen mit Studierenden besetzen, die Vorerfahrungen im Umgang mit freier Software aus dem Projekt mitbringen.

Im Lichte dieser Leistungen und der bisherigen guten Zusammenarbeit stellt sich das Studierendenparlament der Freien Universität hinter die Forderung der studentischen Inititative. Wir hoffen, dass sich Fachbereich und Institut ihrer Verantwortung bewusst werden; wir bitten darum, die Bedeutung des Projektes anzuerkennen und fordern die Verantwortlichen auf im besten eigenen Interesse sowie im Interesse der gesamten Universität den Fortbestand des Projekts durch die Bereitstellung eines adäquaten Raums zu gewährleisten.

Jun
30

Schluss, aus. Die Fachbereichsverwaltung fordert das studentische Projekt Spline bis zum 15. Juli auf, seine Räumlichkeiten zu verlassen. Die Räumlichkeiten sollen neuen Forschungsanträgen zu Gute kommen und so kommenden Drittmittelstellen weichen. Dies offenbarte der neue Studiendekan Lutz Prechelt der FSI Informatik am letzten Mittwoch in einem hastig zusammengerufenen Treffen. Damit wurden die Studierenden vor vollendete Tatsachen gestellt und ihnen keinerlei Mitspracherechte eingeräumt. Die FSI Informatik lehnt diese Pläne und auch die gewählte Kommunikationsart entschieden ab.

Durch die erschreckend geringen Ausgaben der Politik für Bildung und Forschung sind Universitäten immer mehr auf Drittmittel angewiesen. Was bei der Streichung von studentischen Räumen im Zuge von Drittmittelprojekten oft vergessen wird, ist die enorme Bedeutung dieser Räume für das Leben am Institut und den Erfolg der Studierenden. Ein Mindestmaß an studentischen Räumlichkeiten muss stets vorhanden sein. Heute der Spline-Raum, morgen der studentische Arbeitsraum und übermorgen die Rechnerräume? Studentische Räume sind keine Pufferkapazität für neue Forschungsanträge. Deswegen lehnt die FSI Informatik den Vorschlag ab, dass Spline in den neuen FSI-Raum zieht, denn ein Einzug von allen Spline-Mitgliedern und der Spline-Technik würde die Abschaffung des FSI-Raums bedeuten.

Der Spline-Raum ist bis heute einer der wenigen Orte, wo ein selbstbestimmtes, projektorientiertes Lernen möglich ist. Das gesamte WLAN des Fachbereichs wurde einst von aktiven Spline-Mitgliedern aufgebaut. Auch heute stellt Spline den Studierenden gefragte Dienste zur Verfügung. Neben Linux-Install-Partys, Löt-Projekten oder „Hack“-Sessions für neue OpenStreetMap-Projekte organisiert Spline über 33.000 Benutzer_innen in knapp 1000 aktiven Mailinglisten, hostet die Spline-Foren – in denen sich mittlerweile über 30.000 Beiträge finden – und erlaubt Fachbereichsmitgliedern ihre Softwareprojekte über dev.spline.de zu verwalten. Das Spline-Pad ist längst zum Standard am Fachbereich geworden, wenn es um die gemeinsame Erstellung von Texten geht. Übungszettel werden durch den Zettel-Dienst zentral verwaltet. Desweiteren organisiert Spline regelmäßig sogennante Spline-Talks, bei denen Studierende Vorträge über Themen der Informatik halten. Wie kann es sein, dass die Fachbereichsverwaltung diese Arbeit nicht wertschätzt?

Wir fordern hiermit den Dekan, sowie die Fachbereichsleitung auf, ihre Pläne bezüglich des Spline-Raums zu überdenken und in Zukunft die Studierenden in die Entscheidungsprozesse miteinzubinden. Die Studierenden stellen die mit Abstand größte Personengruppe an der Universität dar und sollten dementsprechend auch gehört werden.

FSI Informatik & FSI Mathe

fsi@lists.spline.de
fsimathe@lists.spline.de

http://fsi.spline.de
http://save.spline.de

Apr
15

Wir doodlen als Fachschaftsinitiative Mathematik (FSI Mathe) gerade
neue Plenumstermine für das kommende Semester. Wenn du also Lust dazu
hast mal bei uns mitzumachen, dann hast du jetzt die Möglichkeit, mit
zu entscheiden, wann die regelmäßigen Treffen stattfinden!

http://doodle.com/niwi8ev5xzuynx3d

Apr
14

„Ich hatte das seltene Privileg, die Sitzung des Akademischen Senats vom 23.03.2011 zu erleben“, berichtet Prof. Raúl Rojas, seit dieser Legislatur neues Mitglied im AS. „Es wurden 90 Minuten über eine einzige Zeile in der Urkunde der Bachelorstudierenden diskutiert, weitere 60 Minuten über ein einziges Wort im Text für eine Resolution über das Berliner Hochschulgesetz. Wurde wohl mit derselben Sorgfalt der Sheikh auf die Goldwaage gelegt? Wurde von irgendeinem Gremium der FU Berlin über diese Ehrenmedaille und diese dunkle Figur vor der Preisvergabe gesprochen? Im Akademischen Senat jedenfalls nicht. Heute will keiner der damaligen Entscheider davon gewusst haben.“

Mehr dazu in der Presseeklärung des AStA.

Apr
13

Wie es einige vielleicht schon mitbekommen haben, wird grad eine Neufassung vom Berliner Hochschulgesetz entworfen, die manche ziemlich kontroverse Punkte beinhaltet. Am nächsten Mittwoch (20.04) findet eine InputsVollversammlung zum Thema statt und hier kann man die Stellungnahme vom Allgemeinen Studierendenausschuss der FU lesen.

Jan
17

Das Rote Cafe feiert diesen Freitag wieder eine von seinen legendären Partys…
…kommt vorbei, lustig wirds :)

Hier die offiziellere Infos dazu..

Rotes-Café-Soli-/ Afterwahl-/ Prärevolutions-Party.

Auf die Ohren gibt’s wunderbaren Singer-Songwriter-Live-Stuff, fetzige Riot Grrrlz Mukke und zur späten Stunde Elektrotrash vom Feinsten.

Zur Erfrischung bieten wir leckere Cocktails, Getränke, Snacks und Kicker in der frisch renovierten roten Villa.
Bringt zahlreich Freund_innen mit! Eintritt ist wie immer frei.

Beginn um 21 Uhr.

Ort: Rotes Café, Harnackstr. 1a (hinterm OSI, der Ihnestr. 21) U-Bhf Thielplatz.

Jan
11

Liebe Mitglieder des Fachbereichs,

wir möchten euch hiermit recht herzlich aufrufen, zu den Wahlen nächste
Woche zu gehen und euer Recht auf Mitbestimmung an der Universität
wahrzunehmen.

Dieses Jahr gibt es gleich zu fünf Gremien Wahlen, und außerdem eine
Urabstimmung. Diese werden von drei unterschiedlichen Wahlvorständen
organisiert und haben daher leicht abweichende Bedingungen.

Vom 11. bis 12. Januar nur im Wahllokal am zuständigen Fachbereich
können die Mitglieder folgender Gremien gewählt werden:

* Akademischer Senat (AS)
* Kuratorium
* Fachbereichsrat (FBR)

Die Bekanntmachung der zugelassenen Wahlvorschläge zum AS und des
Kuratoriums : http://web.fu-berlin.de/zwv/aktuell/1011ws/2010/bek24.pdf

Mehr Informationen:
* Zentraler Wahlvorstand: http://web.fu-berlin.de/zwv/zwv.html

Für den FBR kandidieren die FSI Mathe/Info und die FS Bioinformatik
zusammen auf einer Liste. Die Bekanntmachung:
http://fsi.spline.de/bekanntmachung_fbr_wahl_24_11_10.pdf

Vom 11. bis 13. Januar 2011 könnt ihr die Mitglieder folgender Gremien
wählen, sowie an der Urabstimmung teilnehmen:

* Studierendenparlament (StuPa)
* Fachschaftsräte (FSR)
* Urabstimmung „Für eine solidarische FU“

Eine Übersicht über alle StuPa-Listen und deren KandidatInnen gibt es
in der Wahlzeitung: http://www.fu-berlin.de/sites/studwv/Wahlen/Wahlzeitung/Wahlzeitung2011_web2.pdf

Für die Fachschaftsräte Mathematik/Informatik sowie Bioinformatik
treten die jeweiligen Initiativen auch zur Wahl an.

Die Bekanntmachung mit Auflistung aller Wahlmöglichkeiten findet Ihr
hier: http://www.fu-berlin.de/sites/studwv/Wahlen/Zulassung/BekEinsprStuPaFSR_final.pdf

Informationen zur Urabstimmung: http://www.fu-berlin.de/sites/studwv/Urabstimmung/UABekanntmachung_Januar11_neu.pdf

Weitere Informationen:
* Zentraler Studentischer Wahlvorstand: http://www.fu-berlin.de/sites/studwv/index.html

Unser Wahllokal befindet sich im Raum 006 (Teeküche im EG) der
Arnimallee 3. Öffnungszeiten für die Wahlen zu den akademischen Gremien;
11.01.2011: 10.00 bis 16.00 Uhr
12.01.2011: 10.00 bis 15.00 Uhr
Öffnungszeitungen für die Wahlen zu den studentischen Gremien und zur
Urabstimmung: 11-13.01.2011 9.45 bis 16.15 Uhr wählen gehen.

*WICHTIG*
Denkt an einen gültigen Personalausweis und ggf. aktuellen
Studierendenausweis.

Eure,
FSI Mathe/Info &
FSBR Bioinformatik

Dez
28

Lesekreis Politische Ökologie

Die Idee für diesen Lesekreis ist aus dem Wunsch hervorgangen über Fairtrade-Kaffee, Mülltrennung und „Nachhaltigkeit“ hinauszudenken. Kritischer Konsum und grüne Produktion reichen uns nicht, um den bestehenden sozial-ökogischen Verhältnissen zu begegnen, noch um sie zu verstehen oder zu überwinden.

Mit dem Label „nachhaltig-ökologisch und fair gehandelt“ arbeiten
heute schon große Lebensmittelmarken und alle möglichen politischen Spektren. Doch trotz dieser ökologischen Selbstverständlichkeit können weder Konzepte noch Projekte vorgestellt werden, die mehr bieten als eine Hinauszögerung eines ökologischen Desasters. Die ökologische ‚Misswirtschaft‘ lässt sich nicht kritisieren ohne einen entsprechenden Blick auf die wirtschaftlichen und politischen Verhältnisse zu werfen.

Wo könnte mensch also eine links-ökologische Perspektive ausmachen und welches theoretisches Fundament hat sie? Warum geht es um mehr, als nur die schützenswerte Umwelt und die lieben Tiere? Was hat das alles eigentlich mit Autonomie, selbstbestimmtem Leben und gesamtgesellschaftlichen Veränderungen zu tun?

Wir wollen gemeinsam Texte zu einer politischen Ökologie lesen und diskutieren. Wir treffen uns das erste Mal am Dienstag, 04.01.2011 um 14h im Café Caledonian (JK 29/231, Silberlaube) um Textvorschläge zu sammeln und das weitere Vorgehen zu besprechen. Macht mit und bringt euch ein!

Grüne Alternative

Dez
05

EDIT: Das Protokoll der Veranstaltung ist hier zu finden.

Wir möchten nur nochmal auf die Informationsveranstaltung am kommenden Montag, den 6.12.2010 um 16:15 im Hörsaal der Informatik aufmerksam machen. Das Protokoll der Veranstaltung in der Mathematik findet sich hier.

Sehr gehrte Studierende im Diplomstudiengang Informatik,

wie bereits auf der Info-Seite zum Diplomstudiengang Informatik angekündigt, wird dieser Studiengang zum 31. März 2012 eingestellt.

Das bedeutet, dass in diesem und den beiden darauffolgenden Semestern die noch ausstehenden Studienleistungen zu erbringen und nach Möglichkeit auch die Fachprüfungen abzulegen sind.

Eine Rückmeldung in den Diplomstudiengang Informatik wird ab Sommersemester 2012 nur noch in begründeten Ausnahmefällen möglich sein, Prüfungsleistungen (einschl. Diplomarbeit) können jedoch auch nach der Exmatrikulation noch bis zu einem im Fachbereichsrat festzulegenden Termin (voraussichtlich 31. März 2013) erbracht werden.

Diejenigen, für die der Abschluss im Diplomstudiengang nicht mehr in der verbleibenden Zeit zu erreichen ist, werden gebeten, in den Bachelorstudiengang Informatik zu wechseln. Dabei werden die im Diplomstudiengang erbrachten Leistungen weitgehend anerkannt.

Für den Wechsel in den Bachelorstudiengang ist eine Einstufung erforderlich, die vom Vorsitzenden des Prüfungsausschusses, (derzeit Prof. Rote) oder einem seiner Stellvertreter (derzeit die Professoren Alt, Fehr, Tolksdorf),  unter Vorlage der erbrachten Studien- und Prüfungsleistungen ausgestellt werden kann.

Zur allgemeinen Planung der Studienabschlussphase im Diplomstudiengang innerhalb der nächsten zwei Jahre bzw. zur Vorbesprechung des Wechsels des Studiengangs laden Herr Prof. Prechelt  und ich Sie herzlich zu einer Informationsveranstaltung am
Montag, den 6.12., um 16:15 Uhr in den Hörsaal der Informatik

ein.

Mit freundlichen Grüßen

E.Fehr

– Studiendekanin –